All posts tagged: Recherche

Sascha Pallenberg über den ungenutzten Einfluss der Kunden

Auf der re:Publica stellte ich fest, dass es über den Blogger Sascha Pallenberg von netbooknews keine Seite in der Wikipedia gibt. Also begann ich zu recherchieren und hatte bald einen halben Artikel fertig, dem die wesentlichen Fakten fehlten. Eine Mail später war Sascha eingeladen, saß kurz darauf bei mir im Wohnzimmer und beantwortete Fragen. „Dann habe ich für nächstes Jahr ein Thema.“ Nach seinem Werdegang kamen wir auf seine Verantwortung als meinungsbildender Blogger zu sprechen. Sascha meinte, im Alltag würde er an die fragwürdigen Produktionsmethoden der meisten Hersteller zwar denken. Das Thema geht allerdings in der täglichen Arbeit unter, und die Leser interessiert es kaum. Als Beispiel nannte er den Weg der Heuschrecke Nokia von Bochum über Rumänien nach Südamerika. In seinen Kommentaren greift Sascha regelmäßig Google und allen voran Apple für ihre kundenfeindliche Software an, aber die Produktion der Hardware hat keinen großen Stellenwert. Spontan versprach er, auf der nächsten re:Publica genau darüber zu berichten.

Datenvisualisierung von Fefes Blogzeiten

Ja, ich lese Fefe. Manche Themen sind gut recherchiert, über andere kann ich nur den Kopf schütteln, aber darum soll es hier nicht gehen. Auffällig an dem Blog ist, das er keine Uhrzeiten enthält. Auch im RSS-Feed fehlt jede Angabe. Allerdings haben die Beiträge eine Identifikationsnummer der Art b308810e. Ich wollte wissen, was diese Zeichenketten bedeuten. Liest man sie als hexadezimale Zahl, ergibt sich für die Posts eines Tages eine absteigende Nummerierung. Über die Jahre fällt die Zahl sogar sehr stark. Es muss also einen Zusammenhang mit der Uhrzeit geben, auch wenn etliche Sprünge enthalten sind. Wer möchte, kann sich das mal ansehen. Nach rechts geht die Zeit von 2005 bis 2011, nach oben sinken die IDs. Jeder Punkt steht für einen der 21’786 Posts. Deutlich zu sehen sind die Sprünge alle 0x80000000 Sekunden. Fefe hat nämlich neun Bits der ID invertiert. Dreht man sie mit XOR 0x81013f00 wieder richtig, sind die IDs stetig absteigend. Da er anscheinend ein Fan von binären Operationen ist, beträgt die Differenz zwischen ID und Unix-Zeitstempel genau 0x80000000. // Good …

Fonts auf Webseiten – mehr als nur Arial?

Laufweite, Zeilenabstand, Kapitälchen, Schatten, mit CSS1-3 ist eine Menge möglich. Eigentlich braucht man keine Bilder mit Texten drauf, möchte man meinen. Aber wie sieht es mit der Wahl der Schriftart aus? Systemfonts Man kann auf Systemfonts zrückgreifen und für jede Plattform den entsprechenden Namen angeben. Zum Beispiel arial,helvetica,liberation sans usw. Das funktioniert recht gut, wenn die Webseite irgend ein sans, serif oder eine alberne Comicschrift haben soll. So etwas bringt jedes System mit. Nachgeladen Bestehen allerdings Ansprüche auf die Qualität des Fonts, wird eine moderne und ausgefallene Schrift gebraucht oder soll eine plattformunabhängig einheitliche Optik geschaffen werden, ist das mit den Systemfonts nicht zu bewerkstelligen. Dafür bietet CSS seit jeher den Verweis auf eine Font-Datei. Seit etwa 2009 beginnen die Browserhersteller, auf dieses uralte Attribut endlich zu hören. Welcher Browser welche Formate beherrscht, möchte ich in diesem Blog nicht wiederholen, darüber wurde genug geschrieben. Das Fontfile lässt sich base64-encodiert in die CSS-Datei einbinden. Der Sinn davon erschließt sich mir nicht. Der sinnvollste und fast ausschließlich eingesetzte Weg ist, in der CSS-Datei ein Bündel Fontfiles in …

Green Fashion – Augenwischerei für die Reichen

Gestern habe ich ewig mit dem Hobbyknipser Oli.M telefoniert. Er meinte, Fashion und deren Fotografie wäre so ziemlich das Sinnloseste auf der Welt, und Klamotten seien in dieser Branche völlig überbewertet. Das hat mir ganz schön zu denken gegeben. Ich überlegte, wie man Mode so knipsen kann, dass man etwas Gutes tut. Und die Lösung liegt so nahe: Weltfrieden. Verbindet man zwei bescheuerte Themen, entsteht etwas Großartiges. Muss doch, oder? Thematisch habe ich schon ein paar brisante Themen aufgegriffen, zum Beispiel das Atomshooting auf dem Bild rechts. Ein Anfang. Wie geht es weiter? Soll ich nun in Afghanistan die hungernden Kinder aus Afrika in D&G-Sonnenbrillen ablichten? Nein, umgekehrt. Ich nehme weiterhin Lisa und Erna von nebenan, aber für die Klamotten lasse ich mir etwas einfallen. Eco, Nachhaltigkeit, CO2, Fair Trade und wo man da alles dran denken muss. In diesem Beitrag sammele ich Links zu vertretbar hergestellten Klamotten. Nur Seiten mit Bildern von außergewöhnlich edler Garderobe sollen hier aufgenommen werden. Keine Jeans, Pullis und nachgemachte Converse Chucks. Shops werden bevorzugt, schließlich soll man die Sachen …

Ist Plain Text E-Mail für Geeks oder zeitgemäß?

Für firsttrimester.net muss ich gerade die Benachrichtigungen per E-Mail überarbeiten. Der Gesetzgeber möchte unter jeder automatisch verschickten Information einen Hinweis auf das Unternehmen stehen haben. Ein guter Moment, um die Attraktivität der Mails zu erhöhen. Schön formatierter Text, eine Hintergrundgrafik und ein schickes Logo wären toll. Irgendwann wurde ein Standard für Rich-Text-E-Mail geschaffen. Der konnte sich aber nicht durchsetzen, weil die einen keine Verwendung für bunte Mails wussten und die anderen lieber HTML verschickten. Die einzige Möglichkeit für eine verschönerte Mail ist also, ein Stückchen HTML mitzusenden. Suchmaschine Die Suche nach “HTML E-Mail” bringt dazu einige Tipps. Gleich der zweite Treffer handelt von der “Schilderung der Sinnlosigkeit des Versands von HTML E-Mail.” Der vierte Treffer geht differenzierter mit dem Thema um. Es gäbe für Newsletter den Vorteil von HTML eines besseren Layouts, so lange man den Benutzer unbedingt fragt, ob er seine Mails in HTML bekommen möchte. Man sollte sich im Klaren sein, dass Mails oft auf mobilen Geräten ohne HTML-Unterstützung gelesen werden und dass auch Plain-Text-Mails ein sauberes Layout haben können. Allerdings sollte man …

Präsentationsprogramme

Eine Bildschirmpräsentation soll selten nur einmal genutzt werden. Zumindest die Vorlage mit dem Firmenlogo und der farblichen Abstimmung bietet es sich an immer wieder zu verwenden. Zudem wird die Präsentation oft auf einem anderen Rechner abgespielt als auf dem, auf dem sie erstellt wurde. Dadurch ergeben sich einige Anforderungen an das geeignete Format. Ist dies gefunden, stellt sich die Frage nach der richtigen Software. Anforderungen an das Format Plattformunabhängig auf den meisten Rechnern abspielbar Freies Format, damit die Vorlagen auch in Zukunft nutzbar sind Möglichst gleiches Format während Bearbeitung und Ausgabe (kein PDF-Export) Übersicht Wikipedia: Präsentationsprogramm verschafft einen Überblick. Präsentationen können mit Powerpoint, einem Dokumentenbetrachter und einem Browser dargestellt werden. Für die Dokumentenbetrachter eignet sich das Format PDF. Programme, die PDFs erstellen OpenOffice Impress Google XSW, LaTeX Beamer und andere spezielle Markupsprachen Adobe Acrobat mit dem Vorteil, dass damit das fertige Dokument noch verändert werden kann. Programme, die Browserpräsentationen erstellen Texteditor Quanta und Konsorten Weboberflächen (Powerdash) Technik für XHTML-Präsentationen Alle aktuellen Browser von Mozilla, Opera und Apple verstehen media projection in CSS2. (siehe codestyle) Liste …