re:publica Talk – Soziale Netze im ärztlichen Behandlungsraum

Dieses Jahr besuchte ich den Kongress für Bloggerinnen und Twittermädchen re:publica nicht nur zum Staunen, sondern auch zum Unterhalten. In meinem Vortrag ging es darum, wo sich Ärzte über Behandlungsmethoden informieren und wie der Staat oder Privatkliniken Wissen platzieren sollten.

Kernthese: Konferenzen und Unis sind schön und gut, aber Wikipedia-Artikel haben bessere Reichweiten.

1 thought on “re:publica Talk – Soziale Netze im ärztlichen Behandlungsraum”

Leave a Reply to netAction Cancel reply