All posts filed under: Segeln

Sportküstenschifferschein

Vor zwei Jahren begann ich Segeln zu lernen und Motorboot zu fahren. Über die Sportbootführerscheine See und Binnen schrieb ich einen Artikel. Sportküstenschifferschein Im März 2015 wollte ich raus aus dem winterlichen Drinnensein und in einem Praxis-Kurs etwas lernen. Also fuhr ich zu Sailaway nach Kiel, um bei fünf Grad eine Woche auf der Ostsee zu segeln. Neben den prüfungsrelevanten Kunststückchen wie Vollkreis und Boje-Über-Bord-Manöver übten wir auch Hafenmanöver und bekamen unglaublich viele Tipps zum Umgang mit Yachten. Am letzten Tag kamen Prüfer an Bord, und ich bestand den praktischen Teil für den Sportküstenschifferschein. Funkscheine Wenn eine Yacht ein Funkgerät an Bord hat, muss man dafür auch den passenden Schein haben. Boote mit Funkgerät lassen sich also nicht ohne Funkschein ausleihen. Auf See braucht man den SRC, auf Binnengewässern heißt der Zettel UBI. Während der Sportküstenschifferschein nur dafür gut ist, seine Fähigkeiten zu beweisen, sind die Funkscheine auf Yachten notwendig. Als Lern-Motivation und zum Ausprobieren der Funkgeräte besuchte ich einen Wochenend-Kurs der Segelschule Hering. In zwei Tagen wurde exakt das erklärt, was in der Prüfung …

Meilenbuch

Schiffe auf See führen seit Jahrhunderten Logbücher. Mit ihrer Hilfe lassen sich Reisen detailliert nachvollziehen und Unwetter rekonstruieren. Auch heute sind sie selbst auf Sportbooten vorgeschrieben. Aber was sollte da wie aufgeführt werden? Der Gesetzgeber hat keine großen Ansprüche. Alles, was „für die Sicherheit in der Seefahrt einschließlich des Umweltschutzes auf See und des Arbeitsschutzes von besonderer Bedeutung“ ist, muss eingetragen werden. Darunter fallen Unfälle. Wenn Technik kaputtgeht, muss dies vermerkt werden, damit der Schaden behoben werden kann oder zumindest der nächste Skipper bescheid weiß. Die Logbücher dienen der rechtlichen Absicherung, der Planung und Organisation, für sportliche Ziele wie den Sportküstenschifferschein und natürlich als Erinnerung. Angegeben werden Wind und Wetter, Stempel von Häfen, Beginn und Ende der Wachen, Orte, gefahrene Strecke (unter Segel und Motor), was unterwegs passiert, Besonderheiten bei Charter, Defekte, Zeit der Reffs bis hin zu Einkaufslisten. Für die Crew dienen sie außerdem als Meilennachweis, deshalb sollte die Funktion an Bord eingetragen werden: Wachführer, Deckshand, Rudergänger, Navigator oder Festmacher. Grobe Angaben finden sich im §6 Schiffsicherheitsgesetz und im Merkblatt über die Verpflichtungen der …

Windsurfing!

Letzte Woche besuchte ich einen Anfängerkurs in der Surfschule in Zingst. Am ersten Tag sollten wir auf dem Brett stehen und nicht sofort runterfallen. Am zweiten Tag übten wir das Rigg aufholen, losfahren, Wende, Halse, anluven, abfallen. Am dritten Tag gab es nur 1-2 Beaufort Wind, so dass wir die Wende verbesserten, Beach Start und Tricks übten, z.B. rückwärts und mit Schothorn voraus fahren. Obwohl wir an den drei Tagen nur eine Stunde zum Üben hatten, machte es zum Schluss schon richtig Laune, und ich wäre gerne in den Sonnenuntergang geheizt.

Sportbootführerschein

Vor ein paar Wochen setzte ich mir die Sportbootführerscheine in den Kopf. Seitdem lernte ich Motorboot fahren, segeln, massenweise Verkehrsregeln und mit einer Knarre umzugehen, aber dazu später mehr. See Mit dem Sportbootführerschein See darf man auf dem Meer mit beliebig großen Schiffen fahren, solange kein Personal darauf arbeitet und kein Geld damit verdient wird. Um ihn zu bekommen, stieg ich mit dem Prüfer von einem Sportboot-Verband in ein kleines Motorboot und fuhr ihn ein paar Minuten auf einem kleinen See herum. Er wollte dabei sehen, dass ich unfallfrei manövrieren konnte. Während meiner Prüfung stand noch mein Fahrlehrer auf dem Bug. Bei ihm besuchte ich vorher drei Fahrstunden. Selbst für berliner Verhältnisse war er ein ziemlich cholerisches Arschloch. Er rastete immer aus, wenn sein Motor Ausfallerscheinungen zeigte, und das passierte selbst dann, wenn er am Steuer saß. Damit die Prüfungsfahrt nicht langweilig wurde, hatte ich echte Fahrgäste zu transportieren. Neben der praktischen muss man natürlich beim Verband auch eine theoretische Prüfung ablegen. Zur Vorbereitung kann man einfach in einer App oder auf einer Webseite die …