All posts filed under: Segeln

Phone for all Internet connections plus simple router for internal Wifi

Nested networks are always a source of trouble. There are different subnets that require multiple NAT servers. Every layer adds unneccessary complexity. When a marina network is added, the network looks like this: If the connection breaks or strange package loss occures, you have to debug all three local networks. The setup happens in all the different routers and you have to make sure they all work. Peeling the onion would be great for making things simple. But from a usability aspect, this is a great setup. The smartphone is made for switching between GSM and Wifi networks. You can receive SMS text, setup all marina wifi firewalls and whatever you like on one nice touchscreen. The local router focuses on the things that do not change very often. It does the security tasks and connects all the local devices. The network topology and worksharing of the two routers is the same as in “Glomex Webboat” Smartphone Any old phone will do the job even if the battery is in bad conditions. The sim cards …

Glomex Webboat

The Glomex Webboat is the only solution in this blog with everything in one large box. The router has built in high gain Wifi and GSM antennas using a special router. A second router is an out of the shelf device and creates the local Wifi. The app looks user friendly. The structure of different routers is exactly the same as described in “Phone for all Internet connections plus simple router for internal Wifi“

Solutions made by boating companies

The Yacht Router Micro from Locomarine is over 1000€ but promises to connect to wifis and GSM. Digital Yacht offers routers with high gain Wifi antenna and GSM module. The Yachtrouter 2 from B.I.S. promises connectivity to harbour Wifis and has two GSM modules. The Red Box by Mailasail connects over Lan, 3G plus sattelite.  The distant Wifi is connected via the Lan interface as already described. This blog has no tests for these devices so far. Please provide some information if you have any.

Phone as wifi hotspot plus wifi router

The idea is very simple: A high gain wifi antenna and router like Ubiquiti Bullet M2 is mounted on the boat or camper. Its web interface is used for connecting to distant wifis. A smartphone receives the GSM cellular network and works as a wifi hotspot in tethering mode. When this network is needed, the only thing to do is calling the Bullet’s web interface and switching to the phone’s network.

Alfa R36

The Alfa R36 router is no beauty but solid for uncommon conditions. It connects to many UMTS GSM networks and Wifis focusing on signal quality. The interface and feature list are outdated.

Sportküstenschifferschein

Vor zwei Jahren begann ich Segeln zu lernen und Motorboot zu fahren. Über die Sportbootführerscheine See und Binnen schrieb ich einen Artikel. Sportküstenschifferschein Im März 2015 wollte ich raus aus dem winterlichen Drinnensein und in einem Praxis-Kurs etwas lernen. Also fuhr ich zu Sailaway nach Kiel, um bei fünf Grad eine Woche auf der Ostsee zu segeln. Neben den prüfungsrelevanten Kunststückchen wie Vollkreis und Boje-Über-Bord-Manöver übten wir auch Hafenmanöver und bekamen unglaublich viele Tipps zum Umgang mit Yachten. Am letzten Tag kamen Prüfer an Bord, und ich bestand den praktischen Teil für den Sportküstenschifferschein. Funkscheine Wenn eine Yacht ein Funkgerät an Bord hat, muss man dafür auch den passenden Schein haben. Boote mit Funkgerät lassen sich also nicht ohne Funkschein ausleihen. Auf See braucht man den SRC, auf Binnengewässern heißt der Zettel UBI. Während der Sportküstenschifferschein nur dafür gut ist, seine Fähigkeiten zu beweisen, sind die Funkscheine auf Yachten notwendig. Als Lern-Motivation und zum Ausprobieren der Funkgeräte besuchte ich einen Wochenend-Kurs der Segelschule Hering. In zwei Tagen wurde exakt das erklärt, was in der Prüfung …

Meilenbuch

Schiffe auf See führen seit Jahrhunderten Logbücher. Mit ihrer Hilfe lassen sich Reisen detailliert nachvollziehen und Unwetter rekonstruieren. Auch heute sind sie selbst auf Sportbooten vorgeschrieben. Aber was sollte da wie aufgeführt werden? Der Gesetzgeber hat keine großen Ansprüche. Alles, was „für die Sicherheit in der Seefahrt einschließlich des Umweltschutzes auf See und des Arbeitsschutzes von besonderer Bedeutung“ ist, muss eingetragen werden. Darunter fallen Unfälle. Wenn Technik kaputtgeht, muss dies vermerkt werden, damit der Schaden behoben werden kann oder zumindest der nächste Skipper bescheid weiß. Die Logbücher dienen der rechtlichen Absicherung, der Planung und Organisation, für sportliche Ziele wie den Sportküstenschifferschein und natürlich als Erinnerung. Angegeben werden Wind und Wetter, Stempel von Häfen, Beginn und Ende der Wachen, Orte, gefahrene Strecke (unter Segel und Motor), was unterwegs passiert, Besonderheiten bei Charter, Defekte, Zeit der Reffs bis hin zu Einkaufslisten. Für die Crew dienen sie außerdem als Meilennachweis, deshalb sollte die Funktion an Bord eingetragen werden: Wachführer, Deckshand, Rudergänger, Navigator oder Festmacher. Grobe Angaben finden sich im §6 Schiffsicherheitsgesetz und im Merkblatt über die Verpflichtungen der …

Windsurfing!

Letzte Woche besuchte ich einen Anfängerkurs in der Surfschule in Zingst. Am ersten Tag sollten wir auf dem Brett stehen und nicht sofort runterfallen. Am zweiten Tag übten wir das Rigg aufholen, losfahren, Wende, Halse, anluven, abfallen. Am dritten Tag gab es nur 1-2 Beaufort Wind, so dass wir die Wende verbesserten, Beach Start und Tricks übten, z.B. rückwärts und mit Schothorn voraus fahren. Obwohl wir an den drei Tagen nur eine Stunde zum Üben hatten, machte es zum Schluss schon richtig Laune, und ich wäre gerne in den Sonnenuntergang geheizt.